Meisenknödel und Futterzapfen für heimische Singvögel

Kinder

Meisenknödel und Futterzapfen für heimische Singvögel

Warum heißt der Meisenknödel eigentlich Meisenknödel? Und was fressen Kohlmeise, Amsel und Rotkehlchen gerne? Wir waren heute nicht nur kreativ beim Erstellen unserer Futterangebote für die Vögel, natürlich berücksichtigten wir auch ihre Leibspeisen!

Mit viel Freude verrührten wir verschiedene Körner und matschten fleißig Futterbälle und -zapfen. Aber auch eine knifflige Spurensuche durfte nicht fehlen! Die Tiere, die den Winter nicht verschlafen oder uns bis zum Frühjahr verlassen, hinterlassen im Schnee interessante Abdrücke. Doch den passenden Abdruck auf Papier und Memorykarte zu finden war gar nicht so einfach. Am Ende konnten alle Kinder ihre Meisenknödel (natürlich ohne Netz, um die Verletzungsgefahr für die Vögel zu verringern) und Futterzapfen in selbstgebastelten Zeitungspapiertüten mit nach Hause nehmen.

Die Grünfrösche verabschieden sich für den Februar und freuen sich schon auf die kommende Aktion am 09. März 🙂

Kommentare(0)