Ökologisch durch‘s Internet – Ecosia statt Google

Tipps und Empfehlungen

Ökologisch durch‘s Internet – Ecosia statt Google

Wer zur Suche in den Weiten des Internet die deutsche Suchmaschine Ecosia verwendet, bekommt nicht nur gute Suchergebnisse, sondern tut auch der Natur etwas Gutes – denn Ecosia spendet 80% seiner Einnahmen für die Pflanzung neuer Bäume. Ein Öko-Tipp von Marcus.

 

Wir alle kennen sie, wir alle nutzen sie – eine große bunte Internet-Suchmaschine, deren Name schon Einzug in den Duden gefunden hat. Nicht ohne Grund, denn schließlich liefert Google uns seit 20 Jahren sehr gute Suchergebnisse, ohne die wir uns in den Weiten des www kaum zurechtfinden würden. Doch in den letzten Jahren sind auch neue Suchmaschinen dazugekommen, die Google kaum in etwas nachstehen. Microsoft betreibt mit Bing inzwischen eine eigene Suchmaschine und der Branchen-Dinosaurier Yahoo existiert bis heute. Dazu sind noch diverse kleinere Suchmaschinen wie Startpage oder DuckDuckGo entstanden, die nicht selber suchen, sondern unsere Anfragen an eine der Großen weiterleiten und uns so z. B. mehr Anonymität im Netz ermöglichen. Und genau hier kommt Ecosia ins Spiel: Sie ist ebenfalls eine dieser kleinen Suchmaschinen, die die Ergebnisqualität der Großen nutzt und uns noch einen Mehrwert bietet – genauer gesagt: Der Erde einen Mehrwert bietet.

Bäume statt Profit

Ecosia ist ein kleines, deutsches Unternehmen, dessen Geschäftsmodell genauso funktioniert wie das von Google: Suchanfragen, für die man Werbeanzeigen zu sehen bekommt. Dass das sehr viel Geld werden kann, brauche ich angesichts der heutigen Größe und Marktmacht von Google ja nicht mehr zu erwähnen. Im Unterschied zu Google und all den anderen kleinen und großen Suchmaschinen fließen 80 % der Einnahmen von Ecosia in die Pflanzung neuer Bäume, z. B. in Brasilien oder Afrika. Bis 2013 wurden diese Einnahmen dem WWF gespendet, heute fließen sie in lokale Aufforstungs-Projekte in den jeweiligen Ländern.

Dass das auch wirklich so ist, kann jeder auf der Ecosia-Webseite nachlesen, denn das Unternehmen veröffentlicht seine Einnahmen und ist auch darüber hinaus sehr um Transparenz bemüht.

Ecosia nutzen

Ecosia zu nutzen ist genauso einfach wie zu googeln. Einfach www.ecosia.org als Startseite bzw. Standard-Suchmaschine in deinem Internet-Browser einrichten, fertig. Oben rechts siehst du ab jetzt immer ein kleines Baum-Symbol das die zeigt, wie viele Suchanfragen du schon gestellt hast. Laut Ecosia braucht es Pi mal Auge 45 Suchanfragen um einen neuen Baum zu pflanzen.

Ich für meinen Teil habe, passend zu den guten Vorsätzen für‘s neue Jahr, schon alle meine Geräte auf Ecosia umgestellt. Täglich verfolge ich, wie der Bäumchen-Zähler klettert und auch mit den Suchergebnissen bin ich super zufrieden! Seit neuestem bietet Ecosia sogar eine Browser-App für Smartphones. Probier‘s mal aus! 🙂

Übrigens: Wenn wir mal aus dem Namen der Suchmaschine ein Duden-taugliches Verb machen wollen, dann bin ich für „ecosieren“ 😉

Nachtrag vom 02.11.2018

Seit dem 25. Oktober 2018 steht fest: An der Gemeinnützigkeit von Ecosia kann nicht mehr gerüttelt werden. Das ist jetzt schwarz auf weiss festgelegt. Geschäftsanteile dürfen nicht mit Gewinn verkauft werden und auch nicht unternehmensfremden Personen gehören. Gewinnentnahmen aus dem Unternehmen sind nicht zulässig.

Kommentare(0)